Namensgebung der Schule 1993

Höfer-Spiel im Rahmen der Namensgebungsfeier im Juli 1993

Verfasst von Pfarrer Karl Borromäus Thoma

 

Das gesamte Ensemble bestand aus Schülern, Lehrkräften und dem Elternbeiratsvorsitzenden Richard Marschall als Spielleiter und Mitspieler

 

1. Akt:
Anton Höfer im Kreis der Familie: Frau Elisabeth und die Kinder Albert, Ulrich und Adelheid in der Wohnstube zu Hause im Mesnerhaus nördlich der Kirche

2. Akt:
Thannhausen in großer Gefahr: Oberamtmann Oberst, Anton Höfer und Pfarrer Mayrhofer versuchen die Stadt zu retten. Im Jahr 1800 wurde bei der Durchreise ein französischer Soldat erschossen. Zur Strafe sollte Thannhausen "eingeäschert" werden. Den Dreien gelang es durch Verhandlungen, dass der Ort "nur" eine große Geldstrafe (Gulden) bezahlen musste.

3. Akt:
Hurra, Thannhausen ist gerettet! Oberamtmann Oberst verkündet die gute Nachricht in der Schule.

4. Akt:
Geburtstagsfeier von Pfarrer Mayrhofer und Würdigung von Anton Höfer und seinen Schülern - Blick in die Zukunft: Was wird einmal aus diesen Schülern

 

Mitwirkende:

Anton Höfer - Karl Landherr

seine Frau Elisabeth Höfer - Elsbeth Landherr

Tochter Adelheid Höfer - Andrea Landherr

Sohn Albert Höfer - Markus Landherr

Sohn Ulrich Höfer - Carolin Landherr

Christoph (von) Schmid - Rudolf Wohllaib

Pfarrer Mayrhofer - Klaus Metzger

Oberamtmann Oberst - Kurt Armbruster

Hausgehilfin - Eva Bayer

Büttel - Richard Marschall

sowie 10 Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen

Jan Philipp Steghöfer, Viktor Lautenschlager, Ralf Doyscher, Matthias Doyscher, Steffen Grimmer, Dominique Glass, Sandra Göppel, Isabel Goltermann, Romana Kracklauer und Luljeta Quereti

Moderatorin: Barbara Mirbach

Souffleuse: Albine Lehner

Regie: Richard Marschall, EB-Vorsitzender

 

Namensgebungsakt durch AD Hans Berkmüller, Regierung von Schwaben

Anton-Höfer-Grundschule Tontafeln gestaltet von KRin Edelmann nach Motiven der Schüler