Ahnenforschung Fendt Breitenbronn

Stammbaum von Georg Landherr,
geb. 9.3.1906
(mütterlicherseits)

 

Mutter
von Josef,
Walburga, verh. Remmele und Georg Landherr
(siehe Bild aus dem Jahr 1982):

Maria Landherr, geb. Fendt aus Breitenbronn Nr. 16, „Maierbaur-Hof“, 10.6.1873 - 15.3.1944; verheiratet seit Mai 1896 mit Georg Landherr, 23.10.1871 - 7.11.1943, Hausname "Schmied-Jörg", Landwirt in Breitenbronn Nr. 43; Maria hatte ein ill. Kind: Franziska Fendt, es wurde nur 7 Monate alt, *+ 1894

Großeltern:

Johannes Fendt, geb. 24.12.1841 in Breitenbronn, verh. seit 1870 mit Maria Anna Hartmann (1849-1918) aus Fleinhausen Nr. 21 (Ihre Eltern waren Johann Hartmann und Justina, geg. Fendt); war „Maierbaur“ in Breitenbronn (Nr. 16, westl. der Kirche); sie hatten 15 Kinder (davon sind 2 Kinder früh gestorben); ein ill. Kind von ihm mit Maria Schmied, Wirtstochter aus Breitenbronn Nr. 29 war Anna Maria *+ 1866:

Kinder: Maria Anna (ill. geb. *+1866); Walburga Merk, Holzara (geb, 1871); Sophie Fendt, Maingründel (1872-1925); Anna Knöpfle, Stadel (1874-1958); Magdalena (*1875 +1876); Michael, Breitenbronn Nr. 16 (1876-1961); Karl, Hinterschellenbach und Ziemetshausen 2 ½ (1878-1959); Johannes Baptist (*1879 +1880); Justina Wiedemann, Anried (1880-1949; Juliana Ritter, Saulach (1882-1965); Johann, Breitenbronn Nr. 22, „Altschmied“ (1883-1948); Leonhard, Uttenhofen, Gastwirt, Nr. 36 (1885-1948); Georg (*+1887); Franziska, Uttenhofen (1888-1964); Margaretha Birle, Schönebach (1891-1970)

Johannes gest. 20.4.1903 in Breitenbronn; Bild: Maria Anna Fendt, geb. Hartmann

Ur-Großeltern:

Andreas Fendt (1808-1894) aus Breitenbronn und Franziska Leuthenmayr (1808-1871) aus Holzara;  Heirat Mai 1841   siehe 5) unten

Tipp: Historische Luftbilder von Breitenbronn aus dem Jahr 1957

Bild unten: Taufregister Johannes Fendt 1841

Chronik der Familie Fendt Breitenbronn, Nr. 16 (Stammlinie 3)

 

Die Fendt-Chronik Landkreis Augsburg Band 1 (Verfasser Rektor a.D. Konrad Fendt, Krumbach) beginnt bei:

 

1) Johann Fendt in Holzara, geb. ca. 1690, Beruf Weber, verh. mit Maria, geb. ?;

sie hatten 2 Kinder

 

2) Deren Sohn war Johannes Michael Fendt, Bauer und Weber in Holzara (1716-1789); verh. mit Theresia Kriener aus Vorderschellenbach; hatten 6 Kinder

 

3) Deren Sohn war Paulus Fendt, geb. in 1749 in Holzara; er heiratete 1779 Maria Eva Hafner (1740 – 1807) aus Breitenbronn und lebte dann seitdem in Breitenbronn; sie hatten 3 Kinder; er starb 1807

 

4) Deren Sohn war Andreas Fendt (1781-1837), Weber und Söldner, heiratete 1804 Walburga Spengler (1784-1860) aus Aretsried und war Weber und Söldner, Hausname "Beim Maier" in Breitenbronn Nr. 16/32; sie hatten 17 Kinder (und 1 "ill.")

 

5) Deren Sohn war Andreas Fendt (1808-1894), Bauer; er heiratete 1841 Franziska Leuthenmayr (1808-1871) aus Holzara; sie wohnten im Maierhof Nr. 16, Hausname „Beim Maier“; Sohn Johannes, geb. 1841 erbte den Hof Nr. 16 und Sohn Joseph erbte das Anwesen Nr. 16 ½ („Beim Hintermaier“); sie hatten insgesamt 7 Kinder  siehe oben: Großeltern von Maria Landherr, geb. Fendt

Bild unten:Trauungsregister Andreas Fendt und Franziska Leuthenmayr 11. Mai 1841

Bildergalerie unten: Holzara und Breitenbronn Nr. 16 (Fendt) und Nr. 43 (Landherr)

Maierbaur-Hof und Landherr-Haus im Jahr 1957  Quelle: Markt Dinkelscherben

Eine Sölde nannte man den Hof und Grund eines Söldners. Dieser war kein Soldat, sondern ein Kleinbauer oder Häusler, der manchmal auch etwas Vieh besaß, aber in der Regel davon allein keine Familie ernähren konnte. Somit musste er als Tagelöhner oder Handwerker zusätzlich einen Lohn  „Sold“ dazuverdienen.
Info über die hohe Kindersterblichkeit in damaliger Zeit: Gründe lagen im medizinischen Wissen, der ärztlichen Versorgung und der Armut der damaligen Zeit. Es waren vor allem Erkrankungen der Verdauungssysteme und der Atmungsorgane. Säuglinge wurden oft der Kälte ausgesetzt, indem sie z. B. schon bald nach der Geburt auch bei Kälte in der Ortskirche getauft wurden oder an kühlen Tagen oder in kalten Wohnungen unangemessen bekleidet waren und an einer Lungenentzündung erkrankten. Ein Grund war auch, dass viele Kleinkinder statt gestillt zu werden mit Kuhmilch und Mehlbrei ernährt wurden. Ein weiteres Problem waren die sog. „Schlotzer“, die Vorläufer des heutigen Schnullers. Das waren Tücher, die man mit Lebensmitteln füllte, um die Kinder zu beruhigen.
Weitere Gründe waren die Trinkwasserversorgung, mangelnde Hygiene, Epidemien (z.B. Cholera, Typhus oder Fleckfieber Ende des 19. Jahrhunderts), schmutzige und primitive Wohnungen, die teilweise im Stall oder mit dem Stall verbunden waren. Die Menschen litten unter Kriegen und allg. Hungersnöten. Ganz schlimm war die Zeit im Jahr 1816, im „Jahr ohne Sommer“, und danach aufgrund eines Vulkanausbruchs in Indonesien. Noch um das Jahr 1900 lag die Kindersterblichkeit bei 20 Prozent.

6) Deren Sohn war Johannes Fendt (1841-1903; Hausname „Maierbaur“ Breitenbronn Nr. 16; heiratete 1870 Anna Hartmann (1849-1918) aus Fleinhausen Nr. 21; sie hatten 15 Kinder von denen 2 früh gestorben sind; 1 Kind von Johannes Fendt war Maria Anna *+ 1866 ill. mit Maria Schmid Wirtstochter Breitenbronn Nr. 29

Taufregister Johannes Fendt 24.12.1841 - Trauungsregister Johannes Fendt und Maria Anna Hartmann 1870 - Ortsplan von Breitenbronn ca. 1860 - Grabstein Johann und Anna Fendt auf dem Friedhof in Breitenbronn

7) Deren Tochter war Maria Fendt (1873-1944), verh. seit 1896 mit Georg Landherr (1871-1943) in Breitenbronn Nr. 43; sie hatten 5 Kinder: Walburga (*+1897); Josef (1899-1986), Schmied in Breitenbronn, verh. mit Franziska Meier (1906-1987) aus Ried; Walburga (*+1902); Georg (1906-1984) Landwirt und in Breitenbronn Nr. 43 verh. mit Anna Greiner aus Ried (1912-2003); Walburga Remmele (1911-1986), verh. in Dinkelscherben mit Konrad Remmele (1902-1993) - vor der Heirat hatte Maria Fendt ein "illegitimes" Kind mit Namen  Franziska Fendt (*+1894)

Bild unten: Taufregister Maria Fendt 1873 Seite 1 und 2

Bildergalerie:
Sterbebilder Maria Landherr, 1944 und Georg Landherr, 1943

"Die Geschichte der Fendt" Band 1 (von Rektor a.D. Konrad Fendt, Krumbach)

Aus dieser Chronik: Geschwister von Maria Fendt und Angehörige

Anna Maria Fendt, geb. Hartmann 1849-1918

Ihr Sohn und Bruder von Maria Landherr Michael Fendt (1876-1961) und seine Frau Rosina, geb. Mayr aus Buch/Kutzenhausen (1887-1961)

8) Deren Sohn war Georg Landherr, geb. 9.3.1906 in Breitenbronn Nr. 43,

Hochzeit mit Anna Greiner (1912-2003) aus Ried am 3.5.1937 in Gars am Inn; Bauer in Breitenbronn und LKW-Fahrer bei der Brauerei Schmid Ustersbach, gest. 13.7.1984 im Krankenhaus in Günzburg

Geschwister: Walburga (*+1897); Josef Landherr (1899-1986), Schmied in Breitenbronn, verh. mit Franziska Meier aus Ried (1906-1987); Walburga (*+1902); Walburga Remmele (1911-1986), verh. in Dinkelscherben mit Konrad Remmele (1902-1993)

(Weiterführung siehe Chronik Landherr in Breitenbronn und Mickhausen)

Bildergalerie zur Chronik Fendt und Landherr in Breitenbronn und Holzara