Bilder aus Thannhausen

Schöne alte Häuser in Thannhausen (Heimathefteintrag Nr. 18)

  
Ehemaliges Gerichtsgebäude (von 1673 mit barock gestaltetem Giebel von K. Radmiller)

Färberhaus (von 1803) - Bild: Hl. Simon - Patron der Färber

Tuchmacherhaus (1710/1805) - jetzt Heimatmuseum

Ehemaliges Schrannengebäude und Rathaus (von 1876) - jetzt altes Rathaus 

Ehemaliges Forsthaus (um 1800) - jetzt städtisches Bauamt    

Baubergerhaus (um 1850 bewohnt vom Arzt und Schriftsteller Dr. W. Bauberger
Gasthof zur Post - jetzt: Schreiegg's Post

ehem. Gasthof Stern  - jetzt Ärztehaus     

Eingang zur Fabrik "Fleischwerke Zimmermann"

 

Straßennamen in Thannhausen (Heimathefteintrag Nr. 22)

 

Dr. Wilhelm Bauberger war Arzt und Schriftsteller. Er wurde im Jahr 1809 in Thannhausen geboren, studierte in Wien und München und wirkte dann als Arzt in Thannhausen und Augsburg. Er fühlte sich den Menschen in seinem Heimatort eng verbunden, hatte einen Dichtersitz am Schlossberg und ließ einen Theaterbau im Englischen Garten errichten. 1883 starb er in Thannhausen, wo wir heute noch sein Grab auf dem Friedhof besuchen können.

 

Christoph von Schmid-Straße   

 

Anton Höfer und  Albert Höfer   Sohn von Anton Höfer geb. 1802 Stadtpfarrer in Günzburg und Musiker

 

Albert Schäffler (geb. 1809) wanderte 1838 als Redemptoristen-Pater (Priesterorden) nach Amerika (Chicago, Boston) aus, und betreute dort als Seelsorger die ausgewanderten Deutschen. Von ihm stammen zahlreiche Schriften, Sing- und Gebetbücher 
z.B. die auch hier damals und heute bekannten und beliebten Gebete 
Morgengebet: "O Gott, du hast in dieser Nacht so väterlich für mich gewacht,
Abendgebet " Bevor ich mich zur Ruh begeb',
 

Franz Xaver Stadler war ein reicher Kaufmann in Augsburg.
Er wurde 1789 in Thannhausen geboren   1863 stiftete er für seinen Heimatort
Thannhausen ein Armen- und Krankenhaus, das Stadlerstift in der Stadlerstraße.
Er starb 1865.
   

Jakob Zwiebel kam 1896 als Pfarrer nach Thannhausen. 
Er kümmerte sich sehr um die Menschen und die Marktgemeinde.
Ihm verdanken wir das Christoph von Schmid – Denkmal, das im Jahr 1901 errichtet wurde.
Jakob Zwiebel starb im Jahre 1918. Heute erinnern uns sein Grab und die Jakob-Zwiebel-Straße an den damals sehr beliebten Pfarrer.

 
Josef Rösch: Er lebte um 1900. Er war Bezirksschulrat und Schuldirektor.

 

In früherer Zeit:  Abt Sartor: Er lebte bereits um 1400. Er wurde in Thannhausen geboren 
und war dann 40 Jahre lang Abt im Kloster Ursberg nebenan..
Beim Konzil in Konstanz 1414-1418 war er einer der bedeutendsten Theologen und Prediger.

Kirchen und Kapellen in Thannhausen, Burg und Nettershausen